Über uns

Es gibt Menschen, die damit überfordert sind, unsere heutige Welt zu verstehen. Es gibt Dinge, die kaum jemanden interessieren, Dinge und Berufe, zu denen nicht jeder fähig oder geeignet ist.

Schaut man über die Landesgrenze, merkt man häufig genug, dass man keine Ahnung hat, was dort für ein politisches System herrscht, welche Verfassung und Gesetze existieren, oder wie der Präsident oder Landesminister heißen.

Diese Punkte dürften teilweise im Mittelalter nicht anders gewesen sein, und um wie viel schwerer ist es, eine Welt zu rekonstruieren, die nur lückenhaft überliefert ist, oft genug verfälscht durch die Interpretation der Epochen, die zwischen dem Mittelalter und heute liegen. Überhaupt, Fundlage, wo setzt man seine Entscheidung an, etwas als historische Rekonstitution anzusehen. Dieser Ausdruck ist der Medizin entlehnt. Eine „reconstitutio ad integrum“ ist eine 100%ige Wiederherstellung, die man selten erzielen kann; alles andere ist eine mehr oder weniger gute Annäherung.

Ist es, wenn man definitiv ein Fundstück vorliegen hat, wenn Texte vorliegen, Bilder oder wenn man Hinweise, auch aus späteren Epochen retrospektiv hat? Gibt es ein „falsch“ und „falscher“, oder ist „falsch“ immer falsch? Ist es ein größerer Fehler, etwas falsch zu zitieren oder gar nicht zu zitieren, also auszulassen, auch wenn es vielleicht ein wichtiges Detail ist? Auf welcher Grundlage besteht eine Rekonstruktion, was soll erreicht werden, wie und mit welchem Material, wie sieht das Resultat aus, was kann man verbessern, anders machen, was ist unpraktisch?

Dies alles sind interessante Fragen, über die wir gerne mit anderen diskutieren und mit denen wir uns manchmal gerne mehr beschäftigen würden. Denn es bringt nichts, mit den Ergebnissen seiner Recherche alleine im Kämmerchen zu hocken. Lebendig wird dieses Hobby durch Austausch mit anderen und durch Ausprobieren.

Smack, bises, hugs & kisses, na, Ihr wisst schon!
Nicole & Pia